Allgemeiner Schnauferl-Club (ASC) e.V. Landesgruppe Hammonia e.V.
60. Internationale ASC-Schnauferl Rallye Bayern

10.12.2018, Clubabend
14.01.2019, Clubabend
20.01.2019, Entenessen
11.02.2019, Clubabend
21.02.2019, Theorie-Kurs Rallye-Fahren
11.03.2019, Clubabend
31.03.2019, Brunch im NRV
08.04.2019, Mitgliederversammlung
27.04.2019, Frühjahrsausfahrt
13.05.2019, Clubabend
11.05.2019, Fahrsicherheitstraining
31.05. bis 03.06.2019, ASC Jahresrallye
17.06.2019, Clubabend
29.06.2019, Lunch Gut Basthorst

Details....

 

Zum Mitgliederbereich

Letzte Änderung: 08.12.2018

60. Internationale ASC-Schnauferl Rallye 2015

Ausrichter war die  Landesgruppe Südbayern. 116 Fahrzeuge aus den Jahren 1903 bis 1972 waren in Bad Gögging angetreten. Die Vorfreude war groß. Dies änderte sich, nachdem man mit dem Trailer die ersten Kilometer gefahren war und die Strecke von etwas über 700km überhaupt nicht weniger wurde. 9 Stunden waren wir unterwegs. Hätten wir bloß den Autozug genommen! Doch die, die ihn genommen hatten, waren auch nicht glücklich. Die Kojen sollen an Zeltlager in einem Erdbebengebiet erinnert haben. Ein Speisewagen wurde vergeblich gesucht. Manche wünschten sich die Enterprise herbei, um sich beamen zu lassen - wobei nicht klar war, ob dieses Verfahren auch Gepäck und Fahrzeuge transportiert.

Denkt man an Südbayern hat man München, Chiemsee, Tegernsee und die Alpen vor Augen. Die Südbayern organisierten hingegen eine Rallye im Altmühltal, das in Niederbayern liegt und somit zum Territorium der Landesgruppe Nordbayern gehört.

Unsere Landesgruppe war mit  folgenden Fahrzeugen vertreten:

1.     Beatriz und Thomas Müller-Wirth (Buick Standard Six, Bj. 1926)
2.     Gerd Köpcke und Dr. Ingeborg Buxbom (Bentley 4 1/4 Litre DHC Vanden Plas, Bj. 1939)
3.     Wiebke und Florian Weiss (MG TC, Bj. 1946)
4.     Jan und Ragna Diekmann (MB 170 DB, Bj. 1953)
5.     Holger und Kim Odemann (Lancia Aurelia B24S Cabriolet, Bj. 1956)
6.     Dagmar und Herbert Plückhahn (MB 190SL, Bj. 1960)
7.     Almuth und Helmut Stieber (MB 280SL Pagode, Bj. 1968)
8.     Barbara Kasischke und Klaus Schleusener (VW Karmann Ghia Cabriolet, Bj. 1971)

Die Fahrzeuge der Teilnehmer waren in folgende Klassen eingeteilt:

1.     Klasse A (Ancestor) Baujahre bis 31.12.1904
2.     Klasse B (Veteran) Baujahre vom 01.01.1905 bis 31.12.1918
3.     Klasse C (Vintage) Baujahre vom 01.01.1919 bis 31.12.1930
4.     Klasse D (Post Vintage) Baujahre vom 01.01.1931 bis 31.12.1945
5.     Klasse E (Post War) Baujahre vom 01.01.1946 bis 31.12.1960
6.     Klasse F Baujahre vom 01.01.1961 bis 31.12.1970

Im Laufe des Donnerstags trafen alle Teilnehmer im Monarch Hotel in Bad Gögging ein. Nach Erhalt der Rallye Unterlagen und der technischen Abnahme wurden die Fahrzeuge in der bewachten Hotelgarage abgestellt. Den Nachmittag verbrachten die meisten am Pool oder auf der Terrasse des Hotels, wo man viele Freunde aus anderen Landesgruppen traf und bekannte Gesichter von früheren Veranstaltungen sah.

Am Abend fanden sich alle Teilnehmer zum offiziellen Empfang und anschließendem Essen im Hotelrestaurant ein. Auf bestem Hamburgisch wurden die Teilnehmer von Jürgen Ockens, der die Gesamtleitung der Rallye übernommen hatte, begrüßt. Die Bayerisch-Deutsch/Deutsch-Bayerisch Wörterbücher wurden nicht benötigt.

Für die Klassen A und B (Bj. 1903 bis 1918) gab es eine verkürzte Strecke. Alle übrigen Fahrzeuge fuhren die Standardroute.

1. Tag im Großraum Kehlheim

Das erste Fahrzeug startete am Freitag um 8 Uhr. Die weiteren folgten im 30 Sekunden Takt. Von Bad Gögging aus ging es über wunderschöne hügelige Strecken zunächst zur Befreiungshalle in Kehlheim, die besichtigt werden konnte. Von dort waren es nur noch wenige Kilometer zur Mittagsrast. Auf dem Ludwigsplatz von Kehlheim wurden die Fahrzeuge empfangen und geparkt. Zu Fuß ging es ins Restaurant 'Weißes Brauhaus' , wo im Biergarten am Bach zünftige Bayerische Kost geboten wurde, was den Norddeutschen bei Temperaturen von deutlich über 30° C nicht leicht fiel. Gut gestärkt wurde der Weg ins Hotel wieder angetreten. Insgesamt waren gut 180km  zu fahren. Es gab natürlich auch offene und geheime Wertungsprüfungen,  die Geschicklichkeit und Genauigkeit erforderten. So gab es eine versteckte Geschwindigkeitskontrolle in einer 30er Zone. Das Überschreiten der zulässigen Geschwindigkeit wurde mit Strafpunkten abgeurteilt.

Wieder im Hotel angekommen, ging es entweder in den Pool oder auf die Terrasse. Kühle Drinks flossen in Strömen. Um 17:30 Uhr wurden wir mit Bussen zu einer Flussfahrt auf der Donau abgeholt. Bei immer noch heißen Temperaturen wurde der Abend auf dem Wasser verbracht und die wunderschönen Felslandschaften genossen. Der Abend endete wieder an der Bar des Hotels.

2. Tag im Großraum Abensberg

Samstag ging es wieder um 8 Uhr los. Das Wetter war etwas gnädiger, es standen einige Wolken am Himmel, die uns ein wenig Schutz vor der Sonne boten. Diesmal führte uns die Route nach Abensberg (80km). Nach einer Besichtigung der Innenstadt und der Hundertwasser Gebäude stärkten wir uns in einem urigen Heuschober. Nun galt es noch, die Schlussetappe von 70km zu bewältigen. Gegen 16 Uhr trafen alle Teilnehmer wieder im Hotel ein. Aus reiner Gewohnheit strömten die Teilnehmer wieder zum Pool bzw. auf die Hotelterrasse.

Alle Teilnehmer und Fahrzeuge haben die Rallye gut überstanden. Außer einem Mangel an Sprit und einem Benzinmotor, der sich weigerte, Diesel zu verbrennen, gab es keine technischen Probleme und auch keine Unfälle. Die Stimmung war super!

Galaabend und Siegerehrung

Gegen 19 Uhr war zum Galaabend geladen. Nach dem Essen wurden die Ergebnisse bekannt gegeben und die Preise verteilt. Gewertet wurden ausschließlich die Fahrzeuge, die einen FIVA-Pass hatten (76/116).

Der Gesamtsieger der Rallye war Horst Beilharz (Präsident LG Niedersachsen, Vize-Präsident ASC Gesamtclub) mit einer Mercedes Benz Pagode (280SL, Bj. 1970). Aber auch unsere Mitglieder waren in der Gesamt- (GW) und Klassenwertung erfolgreich:

1.    Florian Weiss/Wiebke Sonnenburg-Weiss auf MG TC (Platz 4 GW, Platz 1/20 Klasse E)
2.    Thomas/Beatrice Müller Wirth auf Buick Standard Six (Platz 12 GW, Platz 4/11 Klasse C)
3.    Herbert/Dagmar Plückhahn auf MB 190SL (Platz 22 (GW), Platz 3/20 Klasse E)
4.    Holger/Kim Odemann auf Lancia Aurelia B24S Cabriolet (Platz 57 (GW), Platz 16/20 Klasse E)
5.    G. Köpcke/I. Buxbom auf Bentley 4 1/4 Litre DHC Vanden Plas (Platz 64 (GW), Platz  18/22 Klasse D)
6.    Helmut/Almuth Stieber auf MB 280 SL Pagode (Platz 65 (GW), Platz 11/13 Klasse F)
7.    B. Kasischke/K. Schleusener auf VW Karmann Ghia Cabriolet (Platz 66 (GW), Platz 12/13 Klasse F)
8.    Jan/Ragna Diekmann auf MB 170 DB (Platz 68 (GW), Platz 19/20 Klasse E)

Es war eine tolle Veranstaltung und wir freuen uns schon auf die 61. Internationale Deutsche Schnauferl FIVA A Rallye, die im kommenden Jahr von der Landesgruppe Württemberg-Hohenzollern in Stuttgart ausgerichtet wird.

Auf dieser Seite: