Allgemeiner Schnauferl-Club (ASC) e.V. Landesgruppe Hammonia e.V.
59. Internationale ASC-Schnauferl Rallye Köln

10.12.2018, Clubabend
14.01.2019, Clubabend
20.01.2019, Entenessen
11.02.2019, Clubabend
21.02.2019, Theorie-Kurs Rallye-Fahren
11.03.2019, Clubabend
31.03.2019, Brunch im NRV
08.04.2019, Mitgliederversammlung
27.04.2019, Frühjahrsausfahrt
13.05.2019, Clubabend
11.05.2019, Fahrsicherheitstraining
31.05. bis 03.06.2019, ASC Jahresrallye
17.06.2019, Clubabend
29.06.2019, Lunch Gut Basthorst

Details....

 

Zum Mitgliederbereich

Letzte Änderung: 08.12.2018

59. Internationale ASC-Schnauferl Rallye 2014 Köln

Präsident Werner Krupp und seine Landesgruppe gaben Alles, um diese Veranstaltung zu einem tollen Event werden zu lassen. Dies ist ihnen perfekt gelungen. Eine herausragende Veranstaltung. Hatten wir als Landesgruppe Hammonia im letzten Jahr die Ehre, diese Rallye mit 100 Teilnehmerfahrzeugen auszurichten, waren es in Köln gut 110 Fahrzeuge der Baujahre 1903 bis 1979.

Ab Donnerstagmittag fanden sich die Teilnehmer nach und nach in einer Halle der Kölnmesse ein, die dem ASC für diese Veranstaltung kostenlos zur Verfügung gestellt worden war. Hier wurden die Teilnehmer begrüßt, es wurde die technische Abnahme vom TÜV Rheinland vorgenommen und die Rallyeunterlagen wurden ausgegeben. Das Gepäck wurde per Shuttle direkt auf die Hotelzimmer gebracht. Nachdem jedes Fahrzeug seinen Platz eingenommen hatte, konnte man sich noch mit Kaffee und Kuchen stärken. Hier traf man auch viele bekannte Gesichter aus anderen Landesgruppen. Vor der Messe warteten schon die Shuttlebusse der Hotels. In der Lobby war die Ausgabe der Zimmerkarten bestens organisiert. Auf dem Zimmer angekommen, wurde man mit herrlichen Düften und einem ASC-Schlüsselanhänger begrüßt.

Aus unserer Landesgruppe waren Jürgen S./Gerd R., Gerd und Lisa K., Jan und Ragna D., Holger O./Jutta T., Barbara K., Beatrice und Thomas M.-W. und Wiebke und Florian W. anwesend.

Die Zeit bis zum abendlichen Empfang galt es, sinnvoll zu nutzen. Einige erholten sich von der Anreise und machten ein Nickerchen. Andere studierten das Roadbook und berechneten die Zeiten und Geschwindigkeiten für die Sonderprüfungen in den nächsten Tagen.

Um 19 Uhr war zum Empfang und Essen in die große Halle des Maritim geladen. Ein "Kölsches Buffett" und der Männerchor der Deutz AG (der ersten Motorenfabrik, deren Firmengründer, Nicolaus August Otto, den ersten funktionsfähigen Viertaktmotor entwickelte) stimmten die Teilnehmer auf das Rheinland ein. Im Anschluss gab es noch ein kurzes Fahrerbriefing. Speisen und Getränke dieses Abends wurden von einem Mitglied der Landesgruppe Rheinland spendiert. Dafür an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

1. Tag im Siebengebirge

Für einige Teilnehmer ein wenig früh, aber ab  7 Uhr fuhren die Shuttles von den Hotels zur Messe. Von hier ging es zunächst zum Kennedyufer, wo die Teilnehmer mit Blick auf den Kölner Dom auf die erste Etappe geschickt wurden. Es gestaltete sich ein wenig zäh, aus der Stadt heraus zu kommen. Die Tour führte die Teilnehmer ins Siebengebirge (das ist die Gegend um Bonn/Königswinter (südlich von Köln)).

Auch wenn die Sonne nur gelegentlich den Weg durch die Wolken fand, war es trocken und die hügelige Landschaft lies jeden eher vermuten, dass er sich im Schwarzwald befand. Gegen Mittag fanden sich alle Teilnehmer im Kameha Grand am Rheinufer in Bonn ein. Das hochmoderne Design stand zwar im krassen Widerspruch zu den Fahrzeugen der Teilnehmer, dennoch eine sehr interessante Location, die einen durchaus ins Staunen versetzte.

Die Nachmittagsroute führte die Teilnehmer wieder nach Köln. Wieder im Hotel angekommen, traf man sich gegen 18:30 in der Lobby. Präsident Werner Krupp und seine Leute hatten auch hier wieder etwas besonderes arrangiert, womit sich die meisten Teilnehmer vmtl. bisher eher selten bis gar nicht konfrontiert sahen. Der Tambour- und Hornisten Club Köln Kalk Humboldt von 1924 e.V. Spielmannszug spielte auf. Steffi K., die ein Zimmer zum Innenhof hatte und ein wenig spät dran war und noch im Bad Stand, hatte den Verdacht, dass der Zug direkt durch ihr Zimmer marschierte.

Der Spielmannszug geleitete uns vom Maritim Hotel zum Rheinufer. Dort wartete die MS Rhein Fantasie, mit der wir eine gut dreistündige eindrucksvolle Fahrt auf dem Rhein erlebten.

2. Tag Bergisches Land

Eine Ausfahrt ist zwar lustig, aber kein Spaß. Ab 7 Uhr fuhren wieder die Shuttles von den Hotels zur Messe. Die erste knapp 45-minütige Etappe führte die Teilnehmer ins Schloss Bensberg, wo die Fahrzeuge gut eine Stunde ausgestellt und präsentiert wurden. Die heutige Etappe führte durch das Bergische Land, ebenfalls eine wunderschöne Landschaft mit diversen Weiden, die von vielen Pferden, Kühen, Schafen und Ziegen bevölkert waren. Oldtimer schienen keine Gefahr und auch nur selten vorbei zu kommen. Die Tiere waren jedenfalls alle sehr interessiert, was da in ihrem Revier passierte.

Gegen Mittag fanden sich, unter den staunenden Blicken vieler Zuschauer, alle Teilnehmer im Landhaus Naafs-Häuschen ein. Nach einer Stärkung im Freien und erfrischender Lifemusik wurde die letzte Etappe der Rallye angetreten. Wieder an der Messe angekommen, ging es in die Hotels. Um 19 Uhr begann der Galaabend im Hotel Maritim.

Galaabend und Siegerehrung

Präsident Werner Krupp bedankte sich bei allen Teilnehmern und lies die Veranstaltung noch einmal Revue passieren. Dank galt auch den Sponsoren, ohne die diese tolle Veranstaltung so nicht möglich gewesen wäre (Autostadt, Kölnmesse, Otto Fuchs KG, TÜV Rheinland u.v.m.). Nun galt für alle, einen schönen Abend bei Speiß, Trank und Musik zu genießen.

Apropos Musik! Selbst die ältesten Fahrzeuge der Rallye hatten mehr Power als die auftretende Band. Jede Pause kam einer Erleichterung gleich. Einen Augenschmaus jedoch bot die Tanzpräsentationen dreier Paare aus einer Tanzschule. Latein- und Standardtänze hautnah in Perfektion zu sehen, war beeindruckend. Übrigens, die Tänzer waren 8-25 Jahre alt! Nach gut 2 Stunden wurde die Tanzfläche umgebaut und die Band 'Colonia Tropical' marschierte ein. Kurz stellte sich die Frage, ob der ASC für eine solche Band gerüstet war. Er war es. Die Band bot 30 Minuten eine Mischung aus Karneval in Rio und Karneval in Köln. Wirklich super und alle rockten mit.

Zum Abschluss fand noch die Siegerehrung statt. Nachdem der Gesamtsieg in 2012 an die Hammonia und in 2013 an den Bodensee ging, trat dieser jetzt wieder die Reise in den Norden an. Uwe und Bettina B. aus Wolfsburg sind die Sieger der diesjährigen ASC-Rallye. Aus unserer Landesgruppe waren Wiebke und Florian W. mit dem 3. Platz der Klasse E (Post 1945) ebenfalls erfolgreich.

Nach einem ausgiebigen Frühstück am Sonntag fanden sich die Teilnehmer der 'Hängerfraktion' wieder in der Messe ein, um die Autos zu verladen. Zum Schluss bleibt zu sagen: Vielen Dank! Eine grandiose Veranstaltung! Vielen Dank an die Landesgruppe Rheinland.

Auf dieser Seite: