Allgemeiner Schnauferl-Club (ASC) e.V. Landesgruppe Hammonia e.V.
1. Technik-Klönschnack

14.01.2019, Clubabend
20.01.2019, Entenessen
11.02.2019, Clubabend
21.02.2019, Theorie-Kurs Rallye-Fahren
11.03.2019, Clubabend
31.03.2019, Brunch im NRV
08.04.2019, Mitgliederversammlung
27.04.2019, Frühjahrsausfahrt
13.05.2019, Clubabend
11.05.2019, Fahrsicherheitstraining
31.05. bis 03.06.2019, ASC Jahresrallye
17.06.2019, Clubabend
29.06.2019, Lunch Gut Basthorst

Details....

 

Zum Mitgliederbereich

Letzte Änderung: 16.12.2018

1. Technik-Klönschnack

Oldtimerliebhaber kommen aus ganz unterschiedlichen Kreisen. Da trifft der Rechtsanwalt auf den Beamten und der hanseatische Kaufmann auf den Kreativen. Beruflich oft nicht immer ganz einfach. Beim gemeinsamen Hobby sieht das aber ganz anders aus.

Dennoch gibt es Unterschiede, da manche Oldtimerliebhaber Ihre Schätze bis zur letzten Schraube kennen und verstehen, und andere diese 'nur' fahren.

Um Letzteren die Funktionsweise eines Autos näher zu bringen lud Peter B. am 05.03.2010 in seine Firma ein. Er erwartete ca. 7 Teilnehmer. Es kamen 22, was das große Interesse an diesem Thema zeigte.

Bei Kaffee und Kuchen begann Peter B. dann sehr gestenreich den Aufbau eines Autos und insbesondere den Motor zu erklären.  Begriffe wir Motorblock, Zylinder, Kolben, Verteiler, Vergaser etc. hatten alle schon einmal gehört. Die Funktionsweise war und ist vielen aber ein Buch mit 7 Siegeln. Nach ca. 2 Stunden hatte sich für den einen oder anderen so mancher Aha-Effekt eingestellt, womit das Ziel von Peter B. erreicht war.

Während der Pause zeigte er uns seine restaurierten Schätze und jene Fahrzeuge, deren Vollendung noch bevorsteht. Darüber hinaus konnten wir einen Blick in das Ersatzteillager und die Dokumentationen der verschiedenen Oldtimer werfen. Eine solche Garage nebst angeschlossener Werkstatt hätten viele gern.

Theorie ist eine Sache. Die Praxis sieht dann aber ganz anders aus. Jetzt ging´s zum praktischen Teil. Hierfür wurde ein zerlegter Motor bereitgestellt. Nun wurde praktisch gezeigt, was zuvor theoretisch erklärt worden war. Hier ging weiteren Teilnehmern ein Licht auf, wobei einige auch der Meinung waren, dass ein Motor aufgrund der Komplexität und der unterschiedlichen Bauteile für eine Umdrehung ca. 3 Minuten benötigen müsste. Für jene wird der Motor daher wohl weiterhin ein unverstandenes Wunderwerk der Technik bleiben.

Zum Abschluß zeiget uns Peter B. noch einen Einzylindermotor, den er zum Leben erwecken wollte. Am Vortag hätte dieser noch wunderbar seine Arbeit verrichtet. Trotz intensiver Arbeit und einer fliegenden Anlasserkurbel, die Bernd M. fast das Leben gekostet hätte, war diesem Motor heute kein Lebenszeichen zu entlocken. Einen Versuch war es wert.

Der Abend endete mit Wein und Laugenbrötchen. Beim Blick aus dem Fenster stockte vielen der Atem. Alle hatten gehofft, dass der Winter sich nach 3 Monaten endgültig verabschiedet hatte. Jetzt lagen draußen schon wieder 10cm Schnee. Dennoch ein rundum tolles Event. Peter B. an dieser Stelle noch einmal einen ganz herzlichen Dank.

Auf dieser Seite: